· 

Erfolgsstory von NICOLE: Und es lohnt sich doch an seine Grenzen zu gehen!

Hallo, mein Name ist Nicole und ich möchte euch über meine Erfahrungen im „Bootcamp“ Outdoor Training von StarkAktiv berichten.

 

Das Outdoor Training von StarkAktiv mit Rebekka habe ich über eine Anzeige bei Facebook entdeckt. Das kam mir genau richtig. Es war an der Zeit etwas für meine eingeschlafene Kondition und Fitness zu tun. Einen Sport zu betreiben, der mich regelmäßig an meine Grenzen bringt und in freier Natur stattfindet. Eine bessere Kombination gibt es nicht, „SUPER :)“ dachte ich mir. In meinem Bürojob mit mindestens 80% Schreibtischarbeit kommen Bewegung und frische Luft ständig zu kurz. Speziell natürlich in den kälteren Monaten des Jahres.

 

Beim Outdoor Training mit Rebekka bin ich von Anfang an dabei. Die ersten Male waren hart. Zum einen durch die ungewohnten Bewegungen, Belastungen und zum anderen hatten wir nicht gerade Glück mit dem Wettergott. Doch wie heißt es so schön „schlechtes Wetter gibt es nicht, nur die falsche Kleidung“. Zu Beginn waren die Teilnehmer recht wenige, welche schnell, immer mehr Mitstreiter wurden. Wir haben uns im Team durchgekämpft. Im Januar gingen die Temperaturen teilweise runter bis zu -14 Grad. Da kommen mir nun Temperaturen knapp über null Grad schon richtig warm vor. Und frage ich mich, wie es wohl bei plus 20 Grad wird ;-)

 

Meine Fitness wird von Mal zu Mal besser. Fortschritte waren schnell bemerkbar. Sowohl konditionell als auch bei den Ausführungen der einzelnen Übungen. Obwohl die Gruppe immer ein unterschiedliches Fitnesslevel hat, zeigt Rebekka mögliche Varianten, um die Übung pro Station im Schwierigkeitsgrad zu steigern und variieren. Jeden Trainingsteilnehmer prüft Rebekka an jeder Station auf seine Haltung und Ausführung um Verletzungen zu vermeiden. Dies macht sie wirklich konsequent und nach jedem Stationswechsel. Ihr entgeht dabei nichts! Der Versuch eine Übung etwas „bequemer“ durchzuführen wird sofort korrigiert und sie treibt einen weiter an, um z. B. bei den Kniebeugen noch tiefer zu gehen. Dafür nenne ich sie manchmal liebevoll „Frau Feldwebel“. Naja…Schlussendlich soll es doch so sein :).

 

Das Training macht jedes Mal aufs Neue Spaß und ich kann es, obwohl ich nach jedem Training müde und ausgepowert bin, kaum abwarten bis zum nächsten Mal. Seit ich mit dem Outdoor Training begonnen habe sind meine durch die Schreibtischarbeit geplagten Rückenschmerzen weniger geworden. Mein Immunsystem gibt nicht gleich bei jedem Grippeanflug klein bei und meine Fitness hat sich immens gebessert.

Und was noch viel toller ist und sich jeder wünscht, mein Körper hat sich positiv verändert. Muskeln wurden aufgebaut, alles wird definierter und straffer.

 

Bikinifigur und Sommer – Hallo!!!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0